Unser Globus hat ein großes Problem, das alle Länder und Regionen betrifft. Firmen und Unternehmer weltweit müssen sich einer gemeinsamen Herausforderung stellen. Unter führenden Klimaforschern ist es unbestritten, dass die Emission von Treibhausgasen wie Kohlenstoffdioxid und Methan zur Erwärmung der Erdatmosphäre und damit zum so genannten Klimawandel oder besser gesagt zur globalen Erwärmung führt.

Man sollte meinen, wenn das ProblemImage result for Der lange Abschied von CO2 erst einmal erkannt ist, dann kann man sich mit möglichen Lösungen beschäftigen. Mit der richtigen Lösungsstrategie sollte es sich dann in den Griff bekommen lassen. Die Strategie zur globalen Erwärmung scheint klar auf dem Tisch zu liegen, man muss die Produktion von Treibhausgasen reduzieren, und zwar schnell.

Staaten und Unternehmen tun sich aber schwer, da am Anfang erst einmal Investitionen getätigt werden müssen, in Filteranlagen, in neue Herstellungsprozesse, in erneuerbare Energien. Die Liste ist lang. Ohne Frage würden sich die Invesitionen langfristig auszahlen, nicht nur für die Umwelt, auch für die Unternehmen. Aber nicht jeder plant so langfristig. In vielen Schwellenländern ist das Geld knapp und Wirtschaftsbosse in reichen Industrienationen nehmen lieber noch den letzten Cent aus einer schmutzigen Technologie mit, die Aktionäre werden sich freuen, der unselige Emissionshandel floriert.

Auch wenn das viel diskutierte Pariser Klimaschutzabkommen eine Idee für eine Lösung vorgibt, es hat lange, vielleicht viel zu lange gedauert, bis es zustande kam. Und es ist viel zu unkonkret, um die Unterzeichnerstaaten zu irgendetwas zu verpflichten.

Dennoch gibt es Unternehmen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, die in neue Technologien investieren, solche, die mit wenigen Emissionen auskommen können. Es gibt Autohersteller, die sich in ihrer Planungsabteilung bereits von fossilen Brennstoffmotoren verabschiedet haben und am Auto der Zukunft bauen. Energieproduzenten, die ihre Strategie auf erneuerbare Energien wie Sonne, Wasser und Wind ausrichten, werden am Ende die Gewinner am Markt sein. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie dann, wenn andere zum Umstieg gezwungen sein werden, bereits über eine langjährige Erfahrung mit der Zukunft haben, unter Umständen ein unbezahlbarer Vorteil.